Zimmeresche pflegen – Die Pflege von Radermachera sinica



Die Zimmeresche zählt zu den vergleichsweise neuen Zimmerpflanzen. Erst in den 80ern fand sie ihren Weg auch zu uns nach Europa. Seither hübscht sie mit ihrem eleganten Wuchs unsere Wohnzimmer auf.

Hält man sich an ein paar Dinge ist sie leicht zu halten. Welche Dinge das sind erfährst du in diesem Beitrag!

Zimmeresche pflegen
© Nizoli – stock.adobe.com


Herkunft

Die Zimmeresche (lat. Radermachera sinica) stammt ursprünglich aus den tropischen und subtropischen Regionen Chinas. Inzwischen findet man sie jedoch auch in Ländern wie Vietnam oder Taiwan.

Auch in den USA kommt sie vor. Hier gilt sie jedoch als invasive Spezies.

Die Zimmeresche gliedert sich an ihrem natürlichen Standort in den Wald ein. Je nach Gebiet kann sie aber auch ganze Berghänge besetzen.

Mit der Esche ist die Zimmeresche nicht verwandt. Ihren Namen hat sie bekommen, da ihr Laub dem der Esche sehr ähnelt. Die Zimmeresche gehört zu der Familie der Trompetenbaumgewächse (Bignoniaceae).


Aussehen und Erkennungsmerkmale der Zimmeresche

Die Zimmeresche sieht nicht nur der Esche ähnlich, sondern auch dem Palisanderbaum.

So wachsen die immergrünen Blätter gegenüberliegend. Die untersten Blätter sind rautenförmig mit einem deutlichen Nervenmuster.

Insgesamt wachsen sie dicht übereinander nah am Stamm. Der junge Stamm hat noch eine satte grüne Färbung. Während er altert wird er jedoch langsam aber sicher grau.

An dem Naturstandort wird Radermachera sinica bis zu 10 m hoch. Wird sie als Zimmerpflanze gehalten erreicht sie Höhen von ca. 1 – 2 m.

Das Wachstum würde ich als eher schleppend bezeichnen. Es dauert einige Zeit bis die Pflanze die 1 Meter Marke überschreitet.

Die Blüte

Ältere Exemplare der Zimmeresche können zwischen Mai und August blühen. Die ausgebildeten Blütenstände bestehen aus mehreren schwefelgelben bis weißlichen Blüten.

Die Blüten sind trichter- oder trompetenförmig und hängen leicht. Sie besitzen 5 „Zähne“. In der Natur werden die Blüten teils über 30 cm lang.

In der Wohnung hingegen bekommen wir sie fast nie zu sehen.

Die Frucht

Nach der Blüte bildet die Zimmeresche lange dünne Kapselfrüchte aus. Die aus ihnen gewonnenen Samen sind eine verlässliche Methode um die Zimmerpflanze zu vermehren.



Zimmerpflanz Radermachera Sinica - ± 25cm hoch - 12cm Durchmesser


Bei Amazon ansehen*



Weitere Namen und Namensänderungen

Seit ihrer Entdeckung hat die Zimmeresche mehrere Namensänderungen hinter sich.

Zuerst hieß sie Stereospermum sinicum. Danach wurde sie zwei weitere Male umbenannt; Radermachera tonkinensis und Radermachera borii.

Heute trägt sie den Namen Radermachera sinica. Den Namen Radermachera hat sie von ihrem Entdecker dem niederländischen Naturforscher und Offizier Jacob Cornelis Mattheus Radermacher zu verdanken.

Bei uns ist die Zimmeresche auch unter den Namen Radermachera und Smaragdbaum bekannt.


Der perfekte Standort Rademachera

Der Standort sollte hell, jedoch ohne direktes Sonnenlicht sein. Steht die Zimmerpflanze in der Nähe eines Südfensters sollte der Lichteinfall durch eine Gardine etwas abgeschwächt werden.

Zimmertemperaturen zwischen 15 °C und 20 °C reichen der Radermachera vollkommen. Zu warm darf es besonders in den Sommermonaten nicht werden.

Wer möchte, kann sie über den Sommer auch nach draußen stellen. Dort sollte sie einen geschützten halbschattigen Platz bekommen.

Wichtig ist die Pflanze erst an die Sonne zu gewöhnen.

Sobald die Temperaturen nachts wieder einstellig werden empfehle ich die Pflanze wieder ins Haus zu holen. Ist die Pflanze länger einstelligen Temperaturen ausgesetzt kann dies ihr schaden.


Die Zimmeresche überwintern

Im Winter solltest du versuchen die Radermachera möglichst hell zu stellen. Auch hier sollte aber direkte Sonneneinstrahlung verhindert werden.

Die optimalen Temperaturen liegen zwischen 10 °C und 15 °C.

Während der Überwinterung empfehle ich weniger zu gießen. Vor jedem Gießen sollte daher mit der Fingerprobe getestet werden, ob das Substrat bereits angetrocknet ist. Nur wenn dies der Fall ist sollte eine Wassergabe erfolgen.

Das Düngen wird in den Wintermonaten pausiert, da der Stoffwechsel der Pflanze sich etwas verlangsamt.


Den Smaragdbaum gießen

Die Radermachera sinica ist eine durstige Pflanze – besonders in der warmen Jahreszeit. Daher sollte ihr Wurzelballen nie ganz austrocknen. Im Idealfall ist er stets leicht feucht.

Im Sommer entspricht dies etwa ein Mal Gießen in der Woche. Vor jedem Gießen sollte die Fingerprobe gemacht werden, um eine Überwässerung zu vermeiden.

Die Wurzeln reagieren sehr empfindlich auf Staunässe. Daher sollte versucht werden diese zu verhindern.


Nahaufnahme der rautenförmigen immergrünen Blätter der Radermachera sinica
Die Blätter der Zimmeresche sehen, denen der Esche zum Verwechseln ähnlich. (Bild: © Amelia – stock.adobe.com)

Radermachera sinica düngen

Auch wenn die Zimmerpflanze kein schnelles Wachstum aufweist, empfehle ich sie über den Sommer hinweg zu düngen. Nutze dafür einen Flüssigdünger* für Grünpflanzen. Diesen kannst du über das Gießwasser sehr gut dosieren.

Gedüngt wird alle zwei bis vier Wochen mit einer geringen Dosis. Da man die Zimmeresche schnell überdüngen kann, ist hier weniger mehr.


Das optimale Substrat für die Zimmeresche

An das Substrat stellt der Smaragdbaum keine hohen Ansprüche. Normale Blumenerde* kann mit Sand oder Blähton* aufgebessert werden. Alternativ kann auch Kübelpflanzenerde* verwendet werden.

Wer die Drainage weiter verbessern möchte kann eine Bodenschicht aus Blähton* in einen Topf mit Drainageloch geben. So kann das Gießwasser ohne Probleme abfließen.


Beliebte Sorten

Es gibt 17 anerkannte Arten bzw. Sorten der Zimmeresche. Nicht alle von ihnen sind bei uns auch im Handel erhältlich. 

  • Radermachera boniana
  • Radermachera coriacea
  • Radermachera eberhardtii
  • Radermachera frondosa
  • Radermachera gigantea
  • Radermachera glandulosa
  • Radermachera hainanensis
  • Radermachera inflata
  • Radermachera ignea
  • Radermachera microcalyx
  • Radermachera peninsularis
  • Radermachera pentandra
  • Radermachera pinnata
  • Radermachera ramiflora
  • Radermachera sinica
  • Radermachera stellata
  • Radermachera xylocarpa
  • Radermachera yunnanensis


Den Smaragdbaum umtopfen

Durch das langsame Wachstum muss der Smaragdbaum nur alle zwei bis drei Jahre umgetopft werden. Alternativ kann er auch immer dann umgetopft werden, wenn der aktuelle Topf komplett durchwurzelt ist.

Der beste Zeitpunkt für das Umtopfen ist der späte Winter und das Frühjahr.


Die Radermachera sinica schneiden

Die Radermachera benötigt keinen regelmäßigen Schnitt. Wird sie zu groß, wächst schlecht oder wird krank kann sie außerhalb der Wachstumszeit zurückgeschnitten werden.

Der Schnitt sollte immer möglichst nah am Stamm erfolgen.

Für den Schnitt empfehle ich eine scharfe und saubere Klinge zu verwenden. So verhinderst du Quetschungen an der Zimmerpflanze und verringerst das Infektionsrisiko.


Schwelfelgelbe bis weißliche Blüten der Zimmeresche
Die großen Blüten der Rademachera kann man in der Wohnung leider nur sehr selten bestaunen. (Bild: © Artaporn Puthikampol – stock.adobe.com)

Die Rademachera vermehren

Wer seine Zimmeresche vermehren möchte hat zwei Wege dies zu erreichen – die Vermehrung über die Samen oder über Stecklinge. Die Samen-Methode ist die verbreitetere Methode.

Meiner Meinung nach funktionieren beide Methoden aber gleich gut.

Vermehrung durch Samen

Bei der Vermehrung über Samen ist die Qualität der Samen entscheidend. Samen können in diversen Online-Shops erworben werden. Beim Kauf sollte darauf geachtet werden, dass sie möglichst frisch sind.

Vorsicht ist geboten, wenn die Samen von einem Land außerhalb der EU zu dir nach Hause geschickt werden. Mehr Informationen findest du hier.

Die höchste Keimchance der Samen hast du im Frühjahr. Daher werden im Frühling die Samen auf Anzuchterde* ausgesät. Wer möchte kann die Anzuchterde* zuvor mit Sand vermischen, um die Drainage zu verbessern.

Nun wird die Erde angefeuchtet. Damit die Samen keimen brauchen sie eine hohe Luftfeuchtigkeit und Temperatur (22 °C – 27 °C).

Dies erziehst du am besten mit einem Anzuchtkasten* und einer Heizmatte*. Alternativ kannst du auch eine durchsichtige Plastikfolie verwenden. Der Standort sollte hell jedoch ohne direktes Sonnenlicht sein.

Alle ein bis zwei Tage empfehle ich kurz zu lüften. Nach knapp 6 Wochen beginnen die Samen zu keimen.

Nach weiteren 4 – 6 Wochen können die Jungpflanzen in ihre eigenen Töpfe umgetopft werden. Hierfür kann jetzt normale Blumenerde oder Kübelpflanzenerde verwendet werden.

Vorerst muss vorsichtig gegossen werden um die empfindlichen Wurzeln nicht zu beschädigen. Ist die Pflanze etwas gewachsen kann sie wie die ausgewachsene Mutterpflanze gepflegt werden.

Tipp: Möchtest du einen volleren Look kannst du mehrere Keimlinge in einen Topf setzen!

Vermehrung durch Stecklinge

Stecklinge können ab September geschnitten werden. Hierfür schneidest du einfach mit einer scharfen Klinge eine Triebspitze mit zwei bis drei Blattpaaren ab.

Die Hälfte der Blätter wird dann entfernt um die Verdunstung zu verringern.

Optional kannst du die Schnittstelle in ein Bewurzelungshormon* tauchen um deine Vermehrungschancen zu maximieren.

Danach werden die Stecklinge in Anzuchterde* gesteckt. Diese muss von nun an gleichmäßig feucht gehalten werden.

Die fertigen Stecklinge werden nun in einen Anzuchtkasten* gestellt. Alternativ kannst du auch eine transparente Plastikfolie über die Pflanze legen.

Ein Mal am Tag muss nun kurz gelüftet werden.

Nach 8 – 12 Wochen haben sich genug Wurzeln gebildet um die Jungpflanzen in eigene Gefäße zu setzen. Ab diesem Zeitpunkt unterscheiden sie sich nicht mehr von der Pflege der Mutterpflanze.


Kleine Zimmeresche mit kompakten Wuchs und kräftigem Stamm im Topf
Der junge Stamm ist noch grün. Altert er wird er grau. (Bild: © miguel.stdios – stock.adobe.com)

Krankheiten, Schädlinge & Pflegefehler der Zimmeresche

Krankheiten

An ihrem Naturstandort wird die Zimmeresche hin und wieder von verschiedenen Pilzen befallen. In der Wohnung ist dies aber nur äußerst selten der Fall.


Schädlinge

Besonders bei der Überwinterung kann es sein, dass Schädlinge die Zimmerpflanze befallen.

Entdeckst du einen Befall empfehle ich dir deine Zimmerpflanze zu isolieren um zu verhindern, dass die Plagegeister auf andere Pflanzen überspringen.

Spinnmilben

Spinnmilben erkennst du an gelben Blättern und feinen Netzen unter den Blättern und in den Blattachseln.

Ein kleiner Befall kann durch mehrfaches Abbrausen der Pflanze behoben werden. Ist der Befall größer können natürliche Feinde wie die Raubmilbe* oder Pflanzenschutzmittel* verwendet werden.

Blattläuse

Einen Befall von Blattläusen kannst du an gelben Flecken an den Blättern und den Trieben erkennen.

Eine Mischung aus Wasser und Neemöl* eignet sich sehr gut für kleine bis mittlere Befällt.

Handelt es sich jedoch, um einen größeren Befall lohnt es sich in ein Pflanzenschutzmittel* zu investieren.


Pflegefehler

Geht es deiner Radermachera sinica schlecht liegt dies meistens an Pflegefehlern. Die häufigsten Pflegefehler und ihre Lösungen findest du hier:

Kleine hängende Blätter

Entwickelt die Zimmeresche kleine und hängende Blätter deutet dies in den meisten Fällen auf einen Wassermangel hin. Gieße die Zimmerpflanze ein Mal bis Wasser sich in dem Untersetzer sammelt.

Dieses muss dann abgeschüttet werden. Versuche von nun an die Pflanze gleichmäßig feucht zu halten. Alternativ kannst du einen Selbstbewässerungstopf* nutzen.

Blasse Blätter in der Wachstumsphase

Bildet der Smaragdbaum während der Wachstumsphase blasse Blätter aus liegt das an einer unzureichenden Nährstoffversorgung. In der Wachstumsphase kannst du die Zimmerpflanze regelmäßig düngen.

Zusätzlich kannst du auch das Substrat erneuern.

Abwurf der Blätter und Triebe

Das mag jetzt skurril klingen aber die Zimmeresche reagiert extrem auf Zigarettenrauch. Solltest du also in der Wohnung rauchen kann dies ein Grund für den Blattverlust sein.

Ein weiterer Grund kann ein extremer Standortwechsel sein.


Ich beantworte deine Fragen!

Ist die Zimmeresche giftig?

Die Zimmeresche gilt als leicht. Daher ist in Haushalten mit Haustieren und Kindern Vorsicht geboten.

Am besten stellst du sie für Kinder und Haustiere unerreichbar auf.



Bei den mit einem Stern (*) gekennzeichneten Links handelt es sich um Affiliatelinks. Kaufst du etwas über diesen Link erhalten wir einen Teil des Bestellwerts als Provision. So kannst du uns unterstützen! 

Nicht verpassen!



Quellen

Wikipedia
Lucidcentral
The Plantlist

Letzte Aktualisierung am 16.10.2021 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API

Werbung
Photo of author
Über den Autor

Richard Schmidt

Hey, mein Name ist Richard! Ich schreibe in meiner Freizeit auf dieser Webseite über die Pflege von Zimmerpflanzen. Schon in jungen Jahren haben mich Pflanzen fasziniert. Seitdem habe ich bereits die verschiedensten Zimmerpflanzen bessen. Neben meiner Leidenschaft für Zimmerpflanzen und Bonsai bin ich ein wahrer Sneakerhead.

Schreibe einen Kommentar

Werbung